„Mit Helm – aber sicher!“ – Schulprojekttag am Unfallkrankenhaus Berlin

Am 22. September 2021 führte die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gemeinsam mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und der Stiftung „save my brain“ einen Projekttag mit drei Schulklassen am Unfallkrankenhaus Berlin durch. In altersgerechten Workshops wurden die Jugendlichen über die Folgen von Kopfverletzungen und die Schutzwirkung des Fahrradhelms aufgeklärt.

Berend Meyer, BDR-Vizepräsident Sportentwicklung: „Jugendliche tragen beim Fahrradfahren kaum einen Helm, obwohl er bei einem Unfall schwere Kopfverletzungen verhindern kann. Daher müssen wir hier besonders überzeugen können.“

Unterstützung kam an dem Tag von der Kinderneurologie-Hilfe Berlin/Brandenburg, der Berliner Polizei, der Unfallkasse Berlin und der Krankenkasse IKK. An den Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch Wissenswertes zur Ersten Hilfe und dem Toten Winkel. Bei einem Fahrrad- und E-Scooter-Parcours konnten sie schließlich aktiv die sichere Verkehrsteilnahme trainieren und sich über die geltenden Regelungen informieren.

Zum Abschluss bekamen alle drei Schulen noch jeweils zehn neue Helme überreicht, die von „save my brain“ mitgebracht wurden. Damit sollen bei entsprechenden Schulveranstaltungen Kinder ausgestattet werden, die sich keinen eigenen Fahrradhelm leisten können.

Gertrud Wietholt, Stiftungsvorstand „save my brain“: „Zu viele Menschen müssen nach einer schweren Kopfverletzung ihr ganzes Leben mit den Folgen kämpfen. Wir müssen alles tun, dass diese tragischen Geschichten nicht fortgeschrieben werden und dabei Kinder und Jugendliche besonders schützen.“

„Mit Helm – aber sicher!“ – Schulprojekttag am Unfallkrankenhaus Berlin

Autor:in: Heiner Sothmann
Veröffentlichung: 23. September 2021
Ort:

Kategorien

Pressemitteilung | Radverkehr

Teilen